Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Veröffentliche Beiträge von “Steffen Zöller”

Auch im Winter sind unsere Blühflächen Nahrung und Wohnung für viele Insekten.

Steffen Zöller

Von Weitem sieht es sehr wüst aus mit den abgestorbenen Pflanzen. In den toten Stängeln könne aber auch viele Insekten überwintern.

Schaut man genauer hin, erkennt man aber eng an den Boden angeschmiegt, noch viele ander Pflanzen.

Auch Anfang Dezember gibt es noch viel Grünes und auch einige Pflanzen, die blühen und so, auch spät im Jahr, noch Nahrung für Insekten bieten

Hier wurde ein Streifen im Herbst gemulcht, um so manchen Pflanzen eine erneute Chance zu geben, zur Blühte zu kommen.

Leider sind nicht nur willkommene Insekten auf unseren Blühflächen.

Steffen Zöller

Hier hat der Rapserdfloh die Pflanze geschädigt. Er kann sich so länger fortpflanzen und wird im Herbst die neuen Rapspflanzen befallen

Hier wird eine Läusekolonie von Ameisen gehütet. Dies kann ein Problem für manche Pflanzen wie die Kartoffel werden, da die Läuse gefährliche Viren übertragen können.

Hier sind die Rapsglanzkäfer in geschlossenen Blüten zu sehe. SIe fressen sich durch die äußere Haut und schädigen so die Blüte und ihr Samenpotenzial. Diese Käfer zw. ihre Nachkommen,werden im nächsten Jahr dann erneut Rapsfelder befallen und können dort massive Schäden anrichten.

Die Winterblühfläche (Fläche 6)

Steffen Zöller

Wir sind extrem positiv überrascht, wie wunderbar unsere Blühfläche, welche wir im letzten Jahr ausgesät haben, jetzt schon blüht und wie viele Insekten sich auf den Blüten tummeln

Die Aussaat war erfolgreich

Steffen Zöller

Durch den vielen Regen nach der Saat, sind alle Flächen wunderbar aufgelaufen unabhängig, wann sie gesät und gewalzt wurden.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 20210527_185311-1024x576.jpg

Karte für die Insektenhelfer 2021 erstellt

Steffen Zöller

Hier haben wir eine Karte erstellt, auf der alle Insektenhelfer 2021 mit Ihrer persönlichen Nummer einegtragen sind. So können Sie herausfinden, wo überall Blühflächen angelegt sind und auf welcher Fläche Ihr persönlicher Beitrag zum Insektenschutz wächst.

Die Aussaat hat begonnen!

Steffen Zöller

Für dieses Jahr haben wir uns wieder dazu entschlossen die Aussaat auf zwei Termine zu verteilen. Dadurch hoffen wir, dass die Pflanzen zu unterschiedlichen Zeiten blühen und somit die Gesamtzeit der Blüte verlängert wird.

am 29.4 haben wir daher den ersten Teil der Flächen eingesät. Als Saatgut wurde eine Mischung des hessischen Bauernverbandes (HBV) verwendet. Diese setzt sich aus folgenden Pflanzen zusammen.

Esparsette, Dill, Fenchel,Ringeblume, Schwarzkümmel,Koriander, Phazelia, Sonnenblume, Alexandrinerklee, Serradella, Rotklee, Weißklee,Inkarnatklee, Wicke, Perserklee

Hier ein Bild von der Aussaat 2020

Um auf die jetzt schon herrschende Trockenheit zu reagieren, haben wir einen Teil der Flächen angewalzt, um den Samen einen schnelleren Zugang zur Bodenfeuchtigkeit zu ermöglichen.

Ein weiterer Versuch, den wir schon im letzten Jahr gewagt haben, zeigt jetzt seine ersten Ergbenisse. Wir haben letztes Jahr im Herbst schon einen kleinen Teil Blühfläche gesät, um zu sehen, ob die mehr oder weniger frostempfindlichen Pflanzen über den Winter kommen und wie gut sich dieser Bestand entwickelt. Durch den doch teilweise sehr kalten Winter, sind viele der ursprünglichen Kräuter abgefroren. Allerdings zeigt sich, dass die Melde, welche uns letztes Jahr so sehr Probleme bereitet hat, aufgrund ihres Keimverhaltens, in diesem Versuch nicht zu finden ist. Dafür aber viele andere, von uns normalerweise als Unkräuter bezeichnete Pfanzen. Diese blühen aber jetzt schon und werden auch weiterhin blühen. Dadurch haben die Insekten auch jetzt schon das erste Nahrungsangebot. Wir werden diesen Versuch zusammen mit dem Pflanzenbauberater des Landes Hessen besonders im Auge behalten und über die Unterschiede noch genauer berichten.